Donnerstag, 17. November 2022

Rezension zu "The Lost Crown - Wer die Nacht malt" (Jennifer Benkau)

Bibliografische Daten zum Buch:
Titel: The Lost Crown - Wer die Nacht malt
geschrieben von  Jennifer Benkau
Reihennummer: 1
ISBN: 978-3-473-40212-0
Hardcover mit Schutzumschlag, 512 Seiten
Preis (Print): 19,99€

Klappentext:
Nachtschwarz ist der Wald, in dem die junge Schmiedin Kaya von Räubern entführt wird. Totenbleich ist der verwundete Anführer Mirulay, der Kayas Hilfe braucht. Blutrot ist ihre Angst, dass sie einem Mann in die Falle gegangen ist, der nicht nur mit ihren Gefühlen spielt, sondern auch ihr größtes Geheimnis für seine Zwecke nutzen wird. Denn Kaya beherrscht die Gabe, Magie zu malen. Mirulay verfügt jedoch über eine ganz andere Magie, die Kayas Sinne betört und die Macht hat, Königreiche zu stürzen.
(Quelle Daten, Text & Cover inkl. Copyright: Ravensburger)
Das Universum um Lyaskye habe ich in den vergangenen Reihen nicht ganz so intensiv verfolgt. Dennoch war ich neugierig auf ein weiteres Buch, was in dieser Welt spielt. Ich finde es gut gelöst, dass die Geschichten alle die selbe Basis haben, aber dennoch unabhängig voneinander gelesen werden können.
 
Kaya und Mirulay fand ich eine spannende Kombination. Beide für sich gesehen fand ich ganz sympathisch, wenngleich meine Nähe zu ihnen sich in Grenzen hielt. Ich habe mich nicht zur Gänze in ihre Gedanken und Gefühle einfinden können, aber dennoch mochte ich ihre Dynamik. Die Anziehung zwischen ihnen entwickelte sich langsam, in meinen Augen perfekt.
 
Die Welt, ihre Magie, fand ich schon in One True Queen faszinierend. Auch hier mochte ich die Gestaltung der Szenerie, das Magiesystem, die Lebendigkeit des Ganzen, wie die Natur, die Menschen und die Kräfte ineinandergreifen. Das ergibt ein stimmiges Gesamtbild, was einen während des Lesens in meinen Augen sehr fasziniert.
 
Ich mochte dazu auch den Schreibstil der Autorin sehr, sie schaffte es, mich zuverlässig und flüssig durch die Geschichte zu tragen. Es ergab sich ein kurzweiliges Leseerlebnis, welches ich sehr gern verfolgte. Der Spannungsbogen zog sich kontinuierlich durch die Seiten und nahm mich mit auf eine aufregende Reise, welche mich sehr gut unterhielt, es allerdings nicht schaffte, sich für mich als Highlight zu entpuppen.
 
Mein Fazit:
Ein lesenswertes Buch, was mir Lyaskye noch näher gebracht hat. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung, wenngleich ich mich dem Buch nicht so nahe gefühlt habe, dass ich es als Highlight bezeichnen würde. Es war gut, aber nicht überragend, daher gibt es 4 von 5 Sternen. 
⭐⭐⭐⭐

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen