Mittwoch, 16. September 2020

Rezension zu "Elbendunkel - Kein Weg zurück" (Rena Fischer)

Bibliografische Daten:

Titel: Elbendunkel - Kein Weg zurück
Autor: Rena Fischer
Ab 14 Jahre   
Band 1, 480 Seiten 
Gebunden mit Schutzumschlag
Format: 138 x 220 mm
ISBN: 978-3-522-50657-1
Preis: 17,00
Erscheinungstermin: 16.07.2020
(Quelle Daten & Bild: Produktseite bei Thienemann-Esslinger)

Klappentext:
Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde, der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben – bis zu dem Tag, als sie heimlich das Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein Wissen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele …  
Bücher über Elben habe ich bisher herzlich wenige gelesen. Ich wusste so gut wie nichts über sie, nichts über ihre Geschichte, ihre Bräuche, ihre Lebensweise, ihr Aussehen, abgesehen von den Öhrchen. Dazu kommt, dass dieses Buch über eine unglaublich komplexe dystopische Struktur verfügt, die allerhand Neues und Unbekanntes bereithält, auf das man sich erst einmal einlassen muss, um alles zu verstehen. Das beides in Kombination ergibt eine Mischung, die auf den ersten Blick unfassbar kompliziert erscheinen mag, den Leser aber tief in eine Welt entführt, der man sich von der ersten Seite nicht mehr entziehen kann.
 
Die politischen sowie elbischen Begriffe sind zum besseren Verständnis alle in einem Glossar am Ende des Buches aufgeführt, für den ein oder anderen sicherlich hilfreich, mich eingeschlossen. Allerdings wird man so sorgfältig in die neue Welt, das derzeitige Regime und die Verhältnisse von Elben zu Menschen eingeführt, dass so gut wie keine Verständnisfragen entstanden sind, die sich nicht früher oder später geklärt haben.
 
Die Welt, die Rena geschaffen hat, ist grausam und faszinierend zugleich, zu ausgewogenen Teilen modern durch die Menschen sowie traditionell durch den elbischen Einfluss, was jedoch keinesfalls heißen soll, dass die Elben in der Menschenwelt ein rückständiges Volk sind. An allen Ecken begegnen einem im San Francicso des Jahres 2044 weit entwickelte technische Neuerungen, eine fortschrittlicher als die andere, viele jedoch eben darum nicht weniger bedrohlich. Ich war von diesem dystopischen Setting mehr als begeistert, die Vergangenheit und die daraus entstandene aktuelle Lage der Menschen und Elben waren packend wie einschüchternd, stellenweise auch sehr düster beschrieben und haben einen fesselnden Sog ausgeübt.
 
Renas Schreibstil hat ihr übriges dazu beigetragen, dass das Buch mich die ganze Zeit fest im Griff hatte. Sie beschreibt die Umgebung und das Geschehen an den richtigen Stellen detailliert und ernst oder rasant und spannend, je nach dem, wie die Stimmung es gerade erfordert.
Zudem baut sie an vielen Stellen unglaublich tolle, bildhafte Beschreibungen von Gefühlen und kreative, bewegende Metaphern ein, wie ich sie noch nirgendwo gelesen habe. Ich war positiv erstaunt, so etwas hatte ich nicht kommen sehen, selbst wenn zumindest ein gewisser Grad an Poesie erwartet werden konnte wegen Darels Poetry Slam.
Und alter Schwede! Dieser Slam hatte es in sich. Ich hing der Figur an den Lippen und habe jedes Wort begeistert aufgesogen, dabei glaubte ich bisher, gar kein Faible für Poetry Slams zu haben, im Gegenteil. Ich empfand sie eher als lächerlich und Anlass fürs Fremdschämen, wie man es in manchen Filmen vorgelebt bekommt, selbst wenn ich ihnen damit offenbar Unrecht getan habe. 
 
Darel, der Dichter, hat eine der tragenden Rollen dieser Geschichte. Er, Luz und ein Elb teilen sich die drei Erzählerjobs sozusagen, abwechselnd steht immer ein anderer von ihnen im Vordergrund, wenngleich sie nicht aus ihrer Ich-Perspektive berichten. Normalerweise fehlen mir bei sowas immer die Emotionen, die Tiefe und es fällt mir schwerer, eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen... aber nur normalerweise. In diesem Fall habe ich zu den Protagonisten schnell eine Verbindung gehabt, wenngleich keine einheitlich gute oder einheitlich schlechte.
 
Und genau das habe ich geliebt! Darel und den Elben zum Beispiel habe ich beide gehasst, geliebt, ihnen misstraut, sie verflucht, sie wieder geliebt und unmittelbar danach sofort wieder zutiefst gehasst. Ich wusste nie, woran ich bei ihnen war und habe quasi von Kapitel zu Kapitel meine Meinung über sie geändert, wurde auf so viele falsche Fährten geleitet, habe den Figuren die Pest und alles Glück der Welt zeitgleich auf den Hals gewünscht. Noch nie wurde derart hinters Licht geführt bezüglich ihrer Absichten und Motive, es ist unglaublich. Positiv unglaublich!
 
Für den Fortgang der Handlung gilt das gleiche wie für die Figuren, ich denke, dass ich noch nie so häufig aufs Glatteis geführt worden bin in einem Buch. Ständig dachte ich mir: „So, jetzt weiß ich aber, was passieren wird!“, nur damit sich ein paar Seiten später herausstellte, wie unglaublich falsch ich doch lag. 
In Renas Geschichte habe ich mich gefühlt wie ein Vogel im Tornado. Ich wusste zwar, wo ich bin, hatte aber nicht die geringste Ahnung, in welcher Verfassung ich am Ende wieder raus kommen würde.
 
Mein Fazit:
Ein unfassbar gutes Buch! Lebendiges Setting, detailliert ausgearbeitete und vielseitige Figuren, bewundernswerte sprachliche Umsetzung von all dem gepaart mit so vielen Überraschungselementen, dass ich irgendwann aufgehört habe, mich darüber zu wundern, wenn etwas so ganz anders lief, als ich es erwartet hatte. 
Ein Muss für alle Fans von Dystopien mit fantastischen Elementen, ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen! 
Ich kann den zweiten Band kaum erwarten und freue mich jetzt schon.  
Volle fünf von fünf Sternen vergebe ich. 
★★★★★

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen